Welas Garden

Die welas garden

  • Okt 14

    adventskranzDer Adventskranz wird in der Regel immer aus Tannenzweigen geflochten. Man kann ihn entweder aufhängen oder als Tischschmuck verwenden. Auf den Adventskranz kommen dann noch vier Kerzen. Jeden Sonntag in der Adventszeit wird nach und nach eine weitere Kerze angezündet. Am letzten Adventsonntag brennen dann alle vier Kerzen des Adventskranzes.

    * Die Geschichte des Adventskranz:
    Der Adventskranz gehört schon seit dem Jahre 1839 zum Brauchtum der evangelischen und der katholischen Kirche. Eingeführt wurde dieses Ritual von einem Mann der arme Kinder in einem alten Bauernhaus betreute. Diese Kinder konnten es natürlich kaum erwarten, bis endlich Weihnachten ist. Um ihnen diese lange Wartezeit besser überbrücken zu können, zündete der Mann jeden Tag eine weitere Kerze des Adventskranzes an. Damals war der Adventskranz noch aus Holz, denn ein ausgedientes Wagenrad diente ihm als Kranz. Auf den Adventskranz steckte der Mann dann 20 rote kleine Kerzen und vier große rote Kerzen. So kennt man es heutzutage vom allzeit beliebten Adventskalender. Die kleinen weißen Kerzen wurden jeweils nacheinander unter der Woche angezündet und jeden Adventssonntag wurde eine weitere große rote Kerze entzündet. So was es den Kindern nun möglich, die Tage bis zum Weihnachtsfest besser abzuzählen.

    * Die Entstehung des heutzutage üblichen Adventskranzes:
    Mit der Zeit wurde die oben erwähnte große Variante dann durch eine kleinere Version mit nur vier Kerzen ersetzt. Seit dem Jahre 1860 wird der Adventskranz auch nicht mehr aus Holz sondern aus Tannengrün geflochten. Der größte bekannte Adventskranz, der aus Tannenzweigen geflochten ist, hängt in Kaufbeuren, hat einen Durchmesser von rund acht Meter und ist ca. 150 Kilo schwer.

    * Fazit: Der Adventskranz ist ein wunderschöner uralter Brauch, der auch heute noch in den meisten Familien gepflegt wird. Heutzutage werden meist auch noch Lieder beim Anzünden der Kerze gesungen. Damals wie auch heute verkürzt er, neben dem Adventkalendern, allen die Wartezeit aufs Weihnachtsfest.

  • Okt 8

    Ein Schrank, welcher sich für viele Vorhaben eignet

     

    Ein Einbauschrank hat viele Vorteile. Der Hauptgrund sich einen Einbauschrank zuzulegen, besteht darin, mehr Platz im Raum zu bekommen. Gerade kleinere Wohnungen profitieren von diesen Vorzügen. Einbauschränke, können abgesehen von ihrer individuellen Größe auch in verschiedenen Farben und Materialien ausgewählt werden. Ein Einbauschrank muss nicht immer teurer sein. Es gibt auch schon fertige Einbauschränke, welche im Handumdrehen in einem Zimmer integriert werden können. Wenn jedoch spezielle Maße gewünscht sind, so ist das auch jederzeit möglich. Die Maße müssen vorher beim Hersteller angegeben werden. Der Schrank wird dann nach den eigenen Wünschen hergestellt und schon nach wenigen Tagen geliefert. Damit bekommt jeder Schrank das gewisse Etwas. Gerade wenn ein Schrank geplant ist, welcher zu einem persönlich passen soll, ist diese Art der Schrankgestaltung das A und O. Selbst Sonderwünsche bei Meterialien können somit berücksichtigt werden. Neben dem Holz, welches für einen solchen Einbauschrank verwendet wird, sind es auch Materialien wie Glas, welche für den Feinschliff eines solchen Einbauschrankes sorgen können. Aber auch besondere Türen können wahr gemacht werden. Egal ob Schiebetür, oder normale Schranktüren, die Vielfalt der Materialien lässt dies Vorhaben zu. Auch sollte auf die Erfahrung des Unternehmens geachtet werden, wenn solch ein Vorhaben geplant ist. Nicht selten haben Firmen, welche individuelle Schränke anbieten, auch schon mehrere Jahre Erfahrung.